Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Zattoo

Wie der „Tatort“ auf Ihren Rechner kommt.

Die stetig wachsende Zahl von Flatrate-Usern hat darauf gewartet und der rasante Anstieg der Bandbreiten macht es möglich: das Internet-Fernsehen ist da!

Wer die Entwicklung verfolgte, erinnert sich vielleicht noch an die fingernagelgroßen und nur wenige Sekunden langen Filmschnipsel, die vor einigen Jahren noch für Erstaunen sorgten. Mittlerweile ist die Internet-Gemeinde von Anbietern audiovisueller Inhalte wie YouTube und Co. mit allen möglichen und unmöglichen Filmchen bestens versorgt. Die bereits erwähnten Bandbreiten ermöglichen immerhin handflächengroße Filme, die maximiert auch bildschirmfüllend zu genießen sind.

Vom eigentlichen und echten Internet-Fernsehen sind diese Filmchen jedoch noch meilenweit entfernt. Denn sie besitzen einen großen Nachteil: sie sind nicht live! Zwar stellen manche Fernsehanstalten ihre Nachrichten oder andere Sendungen auch im Internet zur Verfügung, doch in den meisten Fällen bekommt man diese Inhalte erst nach der eigentlichen Ausstrahlung präsentiert.

Seit der Fußball WM 2006 ermöglicht das schweizerisch-amerikanische Unternehmen Zattoo mit der gleichnamigen Software jedem Land den Empfang lokaler Fernsehsender über das Internet. Zu empfangen waren zunächst nur einige wenige deutschsprachige Programme wie u.a. der Kinderkanal KiKA, DSF, MTV und VIVA sowie einige englischsprachige Sender wie CNN und ABC. Seit April 2008 stellen jetzt auch die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF dem Anbieter ihre Programme zur Verfügung. Neben den Hauptprogrammen sind nun auch alle Zusatzprogramme wie z.B. alle dritten Programme, Phoenix, der ZDF-Infokanal, der ZDF Dokukanal und 3sat zu empfangen (jetzt wissen wir endlich, warum auch Internet-Benutzer, die kein Fernsehgerät besitzen, Rundfunkgebühren zahlen sollen).

Zur besseren Übersicht ist in Zattoo ein Programmführer integriert, der jedoch leider nur die Sendungen und Laufzeiten aber keinerlei Zusatzinformationen bereitstellt. Die Auflösung ist natürlich noch geringer als beim herkömmlichen Fernsehbild. Auch treten hin und wieder Artefakte und Verzögerungen beim Streaming auf – doch im Großen und Ganzen ist Zattoo eine gute und praktische Notlösung für den kleinen Fernsehgenuss zwischendurch.

Kostenlos anmelden und downloaden: www.zattoo.com