Cookies

Sie können Cookies jederzeit aktivieren oder deaktivieren. Leider können wir ohne Cookies nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung stellen. Bitte ermöglichen Sie die Nutzung.
Einfaches Beispiel: Ein Cookie mit Wert "1" speichert, dass Sie diese Meldung nicht auf jeder Seite sehen wollen.

Details zu Cookies

Notwendige Cookies

inaktiv erlaubt
Benötigt für Formulare (Session-Cookies) und verbesserte Navigation.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Statistik-Cookies

inaktiv erlaubt
Wir verwenden Google Analytics für die Erhebung von anonymisierten Besucherstatistiken und für die Verbesserung unserer Inhalte.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Medien-Cookies

inaktiv erlaubt
Erforderlich für Issuu-Artikel, Google Maps und YouTube-Videos.
Ihre Erlaubnis wird in einem Cookie gespeichert.

Christoph Menger „Kunst aus der Dose“

Bildhauerei

„Abfall“ einmal anders!

Erst bei näherer Betrachtung erkennt der Kunstinteressierte das eigentliche Ursprungsmaterial des Kunstwerkes: die Dose.

Christoph Menger stellt die Getränkedose als materiellen Rohstofflieferanten in das Zentrum seiner Arbeit. Ein Gegenstand, täglich weltweit millionenfach gekauft, geleert und auf die eine oder andere Art entsorgt- eine echte Ikone des Konsums – wird zum Ausgangspunkt künstlerischer Gestaltung.

Aus einer Ansammlung deutscher und internationaler handelsüblicher Dosenmarken entwickelt Menger in mühevoller Kleinarbeit Mosaikbilder mit beeindruckenden, faszinierenden Motiven. Mit der Entwicklung der „Postcans“ überträgt Menger seine Kunst auf das Postkartenformat und Stellt die Dose in Pop-Art-Manier in einen neuen Sinnzusammenhang.

Begünstigt durch die bunte und reichhaltige Farbskala der Getränkedosen, der Bemalung und dem Einsatz von Silber- und Goldfolien, von denen allein schon ein starkes Eigenlicht ausgeht, scheinen die Werke regelrecht zu glühen. Christoph Menger verwandelt auf intelligente und ästhetisch ansprechende Weise Müll zu farbenfrohen und fantasievollen Welten, die Freude machen und genügend Raum für freie Gedanken bieten.

Vita

  • 1969 Geboren in Mannheim
  • 1990 Abitur am Staatlichen Aufbaugymnasium Adelsheim
  • 1990-96 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg
  • 1996 Einrichtung eines Ateliers in Groß-Rohrheim
  • 1997 Umstellung auf 3D-Bilder
  • 1998 Entwicklung der Postcans
  • 1999 Beginn der Can-Cubes
  • 2000 Entstehung großformatiger Pixelbilder
  • 2001 Arbeit an Mosaikbildern
  • 2005 Ateliererweiterung
  • 2006 Anlegen des Ateliergartens
  • 2008 Postcan Sets
  • 2009 Leinwandbilder mit Pixel

Ausstellungen

  • 2009 Offenes Atelier D.U. Design, Villach
  • 2008 Internationale Kunstmesse, Salzburg
  • 2008 Art Innsbruck
  • 2007 Internationale Kunstmesse, Salzburg
  • 2007 Klinikum, Mannheim
  • 2006 Rathaus, Bobenheim-Roxheim
  • 2005 Dr. Heimlich, Heidelberg
  • 2005 Gemeinschaftspraxis Gutensohn & Kraus, Leimen
  • 2005 Dental Bauer, Heidelberg
  • 2004 Rathaus, Frankenthal
  • 2004 Dr. Suntz, Sandhausen
  • 2003 Ball Packaging Europe GmbH, Bonn
  • 2003 Ball Packaging europe GmbH, Ratingen
  • 2002 Auden Galerie, Bad Homburg
  • 2002 Kärcher, Winnenden
  • 2002 M Finanz, Heidelberg
  • 2002 Schmalbach-Lubeca AG, Hassloch
  • 2002 Interpack, Düsseldorf
  • 2001 Freudenberg IT KG, Weinheim
  • 2001 EWR AG, Worms
  • 2000 Engelhorn & Sturm, Mannheim
  • 2000 Citibank, Wiesbaden
  • 2000 Cube, 1. Red Bull Kreativ-Wettbewerb, Essen
  • 1999 GEK-Hauptverwaltung,Schwäbisch Gmünd
  • 1998 Anas, Nürnberg
  • 1998 Schloss Halberg, Saarbrücken
  • 1998 SAP Retail Solutions GmbH & Co. KG, St. Ingbert
  • 1998 Schuster & Walther Art Wear, Nürnberg
  • 1997 Hessische Industriemüll GmbH, Biebesheim
  • 1996 The Pittsburgh Athletic Association, Pittsburgh
  • 1996 Mendelson Gallery, Pittsburgh
  • 1996 Bureau of Land Recycling and Waste Management, Pittsburgh
  • 1996 Landratsamt Rems-Murr, Waiblingen
  • 1996 Varieté Pegasus, Bensheim
  • 1995 Kelly´s Design Hotel, Bensheim
  • 1995 Landratsamt Kreis Bergstraße, Heppenheim
  • 1995 H & M Interdrink, Mannheim
  • 1995 Cover Arts Galerie, Heidelberg
  • 1995 Südzucker AG Hauptverwaltung, Mannheim
  • 1995 Naturschutzbund Deutschland, Rödermak

Christoph Menger
Recycling Art
Wilhelmstraße 4