Werbeagentur magenta Mannheim
Evangelischen Jugend der Pfalz, Jugendbildungsstätte, Logo- & CD-Entwicklung, Corporate Design

In frischem Grün und Violett

Ein neues Logo für das Martin-Butzer-Haus

Das am Waldrand von Bad Dürkheim gelegene Martin-Butzer-Haus ist die Jugendbildungsstätte der Evangelischen Jugend der Pfalz. Nach einem kompletten Umbau des Gebäudekomplexes ist es heute ein moderner und lebensfreundlicher Ort der Begegnung, Bewegung und Besinnung. Dies sollte sich auch im neuen Logo des Hauses widerspiegeln, mit dessen Gestaltung die Werbeagentur magenta in Mannheim beauftragt wurde.

Ein Haus der Möglichkeiten

Das Martin-Butzer-Haus bietet Raum für bis zu 108 Übernachtungsgäste, große und kleine Gruppen finden ein breites Raumangebot für ihre Veranstaltungen. Aber auch für Tagungen von Unternehmen ist das barrierefreie Haus mit moderner Technik bestens ausgerüstet.

Im Martin-Butzer-Haus ist überhaupt alles möglich. Regelmäßiger Treffpunkt ist der große Speisesaal. Hier kommen gute und gesunde Sachen auf den Tisch. Die Unterbringung ist je nach Zielgruppe variabel: Im Souterrain gibt es großzügige Mehrbettzimmer, im ersten und zweiten Stock ruhige Einzel- und Doppelzimmer für Seminar- und Konferenzgäste.

„Das neue Logo symbolisiert durch die gelungene Einbettung des Haussymbols in das Logo der Evangelischen Jugend Pfalz die Bedeutung des Hauses als Heimat für Generationen Jugendlicher.“

Jutta Deutschel, Öffentlichkeitsreferentin, Landesjugendpfarramt

Ein Zeichen der Zusammengehörigkeit

Das neue Logo lehnt sich gestalterisch an das ebenfalls von der Werbeagentur magenta in Mannheim entwickelte Erscheinungsbild der Evangelischen Jugend der Pfalz an und zeigt damit die Verbindung der beiden Institutionen. Die Gestaltung greift das Kugelkreuz auf und ergänzt dieses durch ein weiteres Element, das ein stilisiertes Haus zeigt. Die Form des Hauses entspricht der Giebelfront des 2008 eröffneten Neubaus.

Die Typografie nutzt die Hausschrift der Evangelischen Jugend, die Exo Bold. Ein frisches Grün und Violett bestimmen die Farbigkeit des Logos. Es wirkt damit modern, jung und aufgeschlossen. Um allen Anforderungen gerecht werden zu können, wurde eine quer- und eine hochformatige Umsetzung entwickelt.

Ein Treffpunkt für Groß und Klein

Insgesamt soll das Logo ein breit gefächertes Publikum ansprechen. Neben der Nutzung als Jugendbildungsstätte der Evangelischen Kirche der Pfalz dient das Martin-Butzer-Haus auch als Tagungshaus und Treffpunkt für andere kirchliche und nicht-kirchliche Institutionen.

Wissen

Martin Butzer oder Bucer (1491-1551).

Ein Humanist und Vermittler

Martin Butzer ist der Sohn eines Böttchers und einer Hebamme. Er tritt in den Dominikanerorden ein und studiert dort zehn Jahre lang Theologie.

1518 trifft er Luther und übernimmt dessen Ideen. Er tritt aus dem Orden aus und heiratet eine ehemalige Nonne. Er wird von der katholischen Kirche aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgestoßen („exkommuniziert“).

Er läßt sich in Straßburg nieder, wo er Bibelstudien einrichtet und 1529 die Reformation einführt. Als Calvin 1538 aus Genf verbannt wird, nimmt er ihn bei sich auf.

Als Humanist hat er sein ganzes Leben lang versucht, die Einheit der Kirche zu bewahren. Im Abendmahlsstreit zwischen Luther und Zwingli versucht er vergebens zu vermitteln. Er bietet den verfolgten Täufern in Straßburg Zuflucht. Er versucht auch, Katholiken und Protestanten unter Berufung auf die gemeinsamen Grundlagen der christlichen Religion auszusöhnen. Aber alle diese Versuche scheitern.

Butzer wird 1549 auf Anordnung des Kaisers Karl V. aus Straßburg verbannt und flüchtet nach Cambridge (England). Dort unterrichtet er bis zu seinem Tode. Er hat eine große Rolle bei der Einrichtung der anglikanischen Reformation gespielt.

Autor: Jacqueline de Rouville, www.museeprotestant.org/de/