IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Titelseite, Werbeagentur magenta, Mannheim
IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Grafik
IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Starkmacher Schule
IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Innenseiten
IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Zitat
IFOK, Broschüre, Der Europäische Sozialfonds, Innenseite

„Der Europäische Sozialfonds – Chancengeber für Europa“

Publikation des BMAS

Der Europäische Sozialfonds (ESF) wurde mit Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1957 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit verbessert er die Beschäftigungschancen, unterstützt die Menschen durch Ausbildung und Qualifizierung und trägt zum Abbau von Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt bei.

Ziel der Europäischen Union ist es, dass alle Menschen eine berufliche Perspektive erhalten. Jeder Mitgliedstaat und jede Region entwickelt dabei im Rahmen eines Operationellen Programms eine eigene Strategie. Damit kann den Erfordernissen vor Ort am besten Rechnung getragen werden. (Quelle: www.esf.de)

Begleitend zur Bilanzveranstaltung der ESF-Förderperiode 2007–2013 und zur Preisverleihung „Das ESF-Gesicht 2014“ hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Broschüre „Der Europäische Sozialfonds – Chancengeber für Europa“ herausgegeben. Die Broschüre gibt zum Einen eine Übersicht über die Förderschwerpunkte und Programme, die in der ausgelaufenen ESF-Förderperiode in Deutschland umgesetzt worden sind, zum Anderen zeigt sie exemplarisch, wie der ESF einzelnen Bürgerinnen und Bürgern ganz konkret bei der Integration in Arbeit oder Ausbildung hilft. 

Besondere Beachtung finden in der Broschüre die fünf Preisträgerinnen und Preisträger des Online-Wettbewerbs „Das ESF-Gesicht 2014“. Sie wurden am 23. Juni 2014 von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles im Rahmen der Bilanzveranstaltung des (ESF) in Berlin prämiert. Die Gewinner erhielten die Auszeichnung für ihre überzeugende Darstellung, wie sie mit Unterstützung des ESF ihren (Wieder)einstieg ins Berufsleben geschafft haben. 

Die Gestaltung der 40-seitigen Publikation erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber IFOK und den Verantwortlichen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales komplett bei magenta. Sie zeichnet sich durch einen konsequenten und dennoch kreativen Umgang mit dem Corporate Design aus. 

„Gedruckte Medien schaffen haptische Erlebnisse im digitalen Wandel.“

Stefanie Probst
Diplomdesignerin, Geschäftsführerin